Gutes Licht braucht die Schweiz!

Unser bescheidenes Ziel ist es, die Schweiz in ein besseres Licht zu rücken indem wir das Bewusstsein für gutes Licht fördern. Verarbeitung und Design ist das eine - wir stellen zudem die Lichtqualität als Kundennutzen in den Vordergund. Denn Licht ist nicht einfach Licht - sie berührt und beeinflusst unser Empfinden. Durch Licht werden Stimmungen erzeugt und man kann mit Licht auch renovieren. Für ein gesundes und gemütliches Zuhause ist Licht ein wichtiger und häufig unterschätzter Faktor.

Mit unserem folgenden Fotostream 'Licht für Menschen' möchten wir Ihnen unsere Ansprüche an gutes Licht etwas näher bringen.

(Unser Lichtlexikon folgt gleich im Anschluss weiter unten)

Bild

Bild

Bild
Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild
Bild Bild Bild
Bild Bild



Kleines Licht-Lexikon

Im folgenden kleinen Licht-Lexikon ohne Anspruch auf Vollständigkeit versuchen wir Ihnen die wichtigsten Begriffe rund ums Licht einfach zu erläutern. Besonders in der modernen Beleuchtung mit LED hat sich so einiges in der Begrifflichkeit verändert:

Abstrahlwinkel

Der Abstrahlwinkel beschreibt den Lichtausfallwinkel einer Leuchte. Ein enger Lichtkegel (z.B. 10°) bündelt das Licht stark, so dass mit weniger Lumen mehr Licht auf eine bestimmte Fläche trifft. Ein breiterer Lichtkegel beleuchtet grössere, jedoch bei gleicher Lichtemission (Lumen) weniger hell beleuchtete Flächen.

Beleuchtungsstärke (LUX)

Die Beleuchtungsstärke gibt an, wie viel Licht auf einer Fläche ankommt. Sie errechnet sich aus dem Verhältnis des auf eine Fläche fallenden Lichtstroms zur Grösse dieser Fläche. Die Beleuchtungsstärke wird in der Einheit Lux (lx) gemessen. Dabei lässt sich beispielsweise feststellen, ob eine Arbeitsfläche ausreichend ausgeleuchtet ist. Tipp: Arbeitsflächen sollten in der Regel ca. 500 lux aufweisen.

DALI

Das „Digital Adressable Lighting Interface“ ist eine herstellerübergreifende Schnittstelle, die das Ansteuern elektronischer Vorschaltgeräte über digitale Steuersignale ermöglicht. Leuchten und andere Komponenten der Gebäudetechnik lassen sich so individuell oder zusammengefasst ansteuern.

Diffusor

Ein Hilfsmittel/Material (meist ein Glas oder Acrylglas), das direktes Licht zerstreut, also «weich macht», wird als Diffusor bezeichnet. Mit einem Diffusor entsteht – der Name sagt es – diffuses weiches Licht. Störende Licht-Schatten-Kontraste, Blendungen oder Reflexionen können mit einem Diffusor vermindert werden.

Dimmer

Ein Dimmer reguliert die Helligkeit von einzelnen Leuchten oder Leuchtengruppen. Das Dimmen verändert die Lichtstimmung und ermöglicht dem Nutzer, das Licht an unterschiedliche Raumsituationen anzupassen. Es gibt verschiedene Funktionsweisen, eine Leuchte zu dimmen.

Dim to warm

Je tiefer runter gedämmt wird, je wärmer das Licht. Moderne Art der Dimmung von LEDs, die der klassischen Glühbirne nachempfunden wurde.

Energieeffizienzklassen

Die Energieeffizienzklassen sind in einer Skala von A bis G eingeteilt. Dabei stellt die Klasse A++ (meist grün gekennzeichnet) die effizienteste Klasse und die Klasse G (meist rot gekennzeichnet) die ineffizienteste dar.

Farbsättigung

Als eine der drei Grundeigenschaften von Farbe (neben Helligkeit und Farbton) beschreibt die Farbsättigung die Qualität der Farbwirkung und ist damit die Grösse für die Farbintensität zwischen einer reinen Farbe und ihrem Weisspunkt. Dabei gilt: Mit zunehmender Leuchtdichte nimmt auch die Farbsättigung zu, beleuchtete Flächen wirken deshalb stärker als unbeleuchtete.

Farbtemperatur (Kelvin)

Es wird zwischen warmweiss (Farbtemperatur bis 3300 Kelvin), neutralweiss 3300-5300 Kelvin) und tageslichtweiss (5300-6500 Kelvin) unterschieden. Im Wohnbereich wird meist warmweisses Licht bevorzugt, während man mit neutralweissem Licht produktiver arbeitet. Wohlempfinden und Behaglichkeit hängen  neben der Lichtqualität auch wesentlich von der Farbtemparatur ab. Bei im Haushalt gebräuchlichen Halogen- oder Allgebrauchslampen (Glühbirnen) beträgt die Farbtemperatur um ca. 2700-3000 Kelvin.

Tipp: an Orten wo sowohl gearbeitet, gebastelt oder gelernt aber auch gegessen oder gemütlich zusammengesessen wird, sollte man heutzutage eine moderne Leuchte mit der Möglichkeit der individuellen Einstellung der Farbtemperatur wählen.

Farbwiedergabeindex Ra/CRI

Die Qualität des Lichts in Bezug auf Echtheit der beleuchteten Farben. Ein Ra-Wert von 80 sollte für eine schöne Warbwiedergabe erreicht werden und ist bei uns in der Lichtbox Bedingung! Dieser Wert wird leider momentan noch viel zu wenig überprüft - viele auch renomierte Hersteller geben einen angenommenen Wert an, der vom effektiven Wert stark abweichen kann.Sehr gute LED's erreichen Werte von 85 bis 98Ra, Halogenlampen sind mit 100 optimal. Ein hoher Ra-Wert (CRI) heisst jedoch nicht zwingend eine gute Farbwiedergabe von Rot. Wir messen die Leuchten daher auch auf diesen kritischen R9-Wert! Falls Sie Ihre Leuchte testen wollen, prüfen wir Ihre Leuchte kostenlos auf Voranmeldung bei uns im Hause.

Fassung

Halterung in welche das Leuchtmittel eingesetzt werden kann. Es gibt verschiedene Sockel die nur in die entsprechende Fassung passen. So wird vermieden, dass falsche Leuchtmittel eingesetzt werden. Die gebräuchlichste Fassung ist der Edison-Sockel in den Grössen E14 und E27 sowie die GU10 Fassung im Kleinspotbereich.

Filament-Glühbirnen

Filament Glühbirnen sind der herkömmlichen Glühbirne nachempfundene LED Lampen mit einem hohen Wirkungsgrad. Japanische Unternehmen haben 2008 begonnen, LED Lampen den herkömmlichen Glühmitteln nachzubilden. Heute werden viele kleine LED-Chips zu ‚Fäden’ verbunden und in einem mit Xenon oder Argon befüllten Glaskolben verschweisst. Die Lichtausbeute entspricht heute um 100 lm/W je nach Farbtemperatur (Kelvin).

Flackern

Bei LED-Leuchten wird zwischen Flicker und Flackern unterschieden. Der sog. Flicker-Faktor kann gemessen werden und resutiert aus dem Ein- und Ausschalten einer LED (oder FL-Röhre). Besonder in gedimmten Zustand kann es durch die Pulsweitenmodulation bei der Dimmung (verbreitetes Verfahren der Dimmung) zu einem störenden Effekt kommen, das sich in einem leichten Flimmern zeigt. Auch darauf messen wir unsere Leuchten und akzeptieren einen Wert von bis zu 20% Flicker, was ab 2018 auch der neu eingeführte Grenzwert ist.

Flicker - siehe Flackern oben

Fluoreszenzröhren, Leuchtstoffröhren (Neonröhren)

Sog. FL-Röhren werden häufig im Sprachgebrauch auch Neonröhren genannt, was meist aber falsch ist. Gemeint sind Fluoreszenzröhren oder Leuchtstoffröhren die seit langem bekannt und heute noch energieeffizient sind. Die LED vermag erst seit ca. 2015 die Leuchtstoffröhre in Sachen Effizienz zu übertreffen. Sog. Neonröhren sind mit Edelgas befüllte Kaltkathodenröhren die wartungsarm meist in der Werbung in kräftigen Farben zum Einsatz kommen.

Fluter

Fluter sind Leuchten mit einer breitstrahlenden Lichtstärkeverteilung. Sie dienen zur gleichmässigen indirekten Grundbeleuchtung von Räumen. Im dekorativen Bereich sind meist Stehleuchten mit einer starken Lichtquelle nach oben (Deckenfluter) gemeint.

Gläser

Befestigen Sie die Gläser nie zu satt. Es gilt: nach fest kommt Bruch. Man sagt auch "sitzt, wackelt und hat Luft" - Glas dehnt sich mit der Temperatur aus und braucht deshalb ein Minimum an Spiel.

Glühlampenverbot

2009 hat die EU beschlossen, "ineffiziente" Leuchtmittel (Lampen) stufenweise aus dem Verkehr zu ziehen. Deshalb verschwand nach der 100-W- und der 75-W-Glühlampe am 1. September 2011 auch die 60-W-Glühlampe aus den Verkaufsregalen. An die Stelle der Glühlampe tritt eine Vielzahl an alternativen Techniken. Glühbirnen sind also böse, Halogenlampen etwas weniger böse, Energiesparlampen mal böse mal gut und LED-Leuchten immer gut - oder wie oder was?
Ganz so einfach ist es nicht. Das fängt schon damit an, dass Energiesparlampen eigentlich Leuchtstofflampen sind, genauer Kompaktleuchtstofflampen.

Kurz gesagt ist uns das Glühlampenverbot zu eindimensional und blendet enorm wichtige Faktoren wie die Lichtqualität oder die psychologische Wirkung von Licht auf den Menschen zum Beispiel schlicht aus.
Mit der Marktreife der LED-Glühbirnen, unterstützen wir die Lampenrevolution aber tatkräftig mit einem grossen Sortiment an LED-Leuchten und energieeffizienten Retrofit Lampen (LED Glühbirnen) vor allem von Sigor, die mit die ersten waren, die dimmbare Filament Glühbirnen auf den Markt brachten.

Halogenlampen

Halogenlampen erzeugen wie Glühlampen ein sehr angenehmes und stimmungsvolles Licht. Halogenlampen wandeln aber auch nur rund 7 % des zugeführten Stroms in Licht um. Ein weiterer Nachteil besteht in einer sehr hohen Oberflächentemperatur von über 200 Grad Celsius. Halogenlampen können aber problemlos gedimmt werden, haben keine Anlaufzeit, verfügen über eine optimale Farbwiedergabe und können im Hausmüll entsorgt werden. Halogenlampen stehen in vielen Bauformen zur Verfügung.

Halogenlampen werden in den nächsten Jahren an Bedeutung verlieren und in vielen Fällen durch LED-Lampen ersetzt werden.

Kelvin (siehe auch Farbtemperatur + Lichtfarbe)

Kelvin ist die Einheit zur Angabe der Farbtemperatur von weissem Licht.

Kondenswasser (bei Aussenleuchten)

In Phasen hoher Luftfeuchtigkeit und starker Temperaturunterschiede - üblicherweise im Frühjahr und Herbst - kann sich im Glasgehäuse Kondenswasser absetzen, da die Leuchten meist nicht luftdicht sind. Dies ist kein Zeichen mangelnder Qualität, sondern eine natürliche Folge der physikalischen Wassereigenschaften.

Tipp: Lassen Sie ganz einfach die Leuchte einmal längere Zeit eingeschaltet, um das Kondensat austrocknen zu lassen.

Kristall, Bleikristall, Reinigung

Glaskristalle wurden früher durch die Beimischung von Blei veredelt (deshalb Bleikristall). Dies ist seit 2012 verboten. Swarovski, Kolarz und weitere Hersteller veredeln seither die Kristalle durch andere Materialien wie Soda, Kaliumkarbonat u.A. 

Tipp: Die Reinigung erfolgt am besten durch einen Kristallreiniger, der nebst der Reinigung auch optimal schützt und antistatisch wirkt. Zum Reinigen von Kristallluster hängen sie am besten einen Regenschirm umgekehrt an den Luster oder unterlegen mit Zeitungen. Besprühen und abtropfen lassen. Um ein optimales Resultat zu erzielen ist ein Abreiben der Kristalle mit einem Tuch (nicht Mikrofaser) ideal.

Kristall-Schliff

Vollschliff-Kristalle sind vollständig und sehr aufwendig und meist maschinell geschliffen. Halbschliff-Kristall sind teils gepresst, teils geschnitten und geschliffen. Pressglas Kristalle sind die günstigsten in Kristallform gepressten Exponate.

Lampe

In der Schweiz meist Beleuchtungskörper, also Leuchte (D) gemeint.

Der Fachmann bezeichnet also als "Lampen" oder "Leuchtmittel" nur die reinen Beleuchtungskörper, wogegen das Drumherum mit Fuss, Fassung und Lampenschirm als "Leuchte" bezeichet wird. Der "Lampenschirm" müsste deshalb eigentlich auch "Leuchtenschirm" heissen.

LED Lampen (Glühbirnen)

LED-Lampen sind sogenannte Retrofit Glühmittel die mit LED-Technik ausgestattet die herkömmlichen Glühmittel (Glüh-Birnen) energiesparend in Leuchten ersetzen. LED-Lampen verbrauchen bis zu 10x weniger Energie als herkömmliche Glühbirnen. Gute LED-Lampen haben eine Lebensdauer von mehr als 20'000 Stunden und weisen eine Schaltfestigkeit von mehr als 100'000 Ein- und Ausschaltungen auf. Sie emittieren kein UV-Licht und gute LED Lampen erzeugen zudem qualitativ gutes Licht.

Im Gegensatz zu Halogenlampen lassen sich LED-Lampen nicht immer dimmen. Da im dekorativen Licht miest gewünscht, führen wir in der Lichtbox vorwiegend die dimmbaren Varianten. Die dimmbaren LED Lampen erkennen Sie am Symbol oder an den Angaben auf der Packung.
Beim Austausch von dimmbaren Leuchtmitteln ist Vorsicht geboten! Nicht alle dimmbaren LED Lampen lassen sich mit den gleichen Treibern (störungsfrei) dimmen.

Leuchtdiode (LED)

Bei einer LED (light-emitting diode) handelt es sich um eine Leuchtdiode, ein elektronisches Halbleiter-Bauelement, die in den Farben Rot, Grün, Gelb und Blau leuchten können. Weisses Licht kann nur mittels Leuchtstoffen aus blauen LEDs oder durch die Mischung aus RGB erzeugt werden. LEDs zeichnen sich unter anderem durch eine hohe Lebensdauer (mehrere 10.000 h), einen geringen Energieverbrauch und Unempfindlichkeit gegen Erschütterungen aus. Die sehr lange Lebensdauer kann nur dann erzielt werden, wenn eine Überhitzung vermieden wird. Dafür benötigen LED-Leuchtmittel einen entsprechend grossen Kühlkörper.

Leuchte

In der Schweiz --> Lampe

Lichtbrechung

Aufspaltung des weissen Lichts in die Regenbogenfarben (Spektralfarben). Dieser Effekt wird in einem Glaskristall durch die verschiedenen Schliff-Arten und –Qualitäten verstärkt.

Lichtfarbe (siehe auch Kelvin)

Die Lichtfarbe wird in Kelvin angegeben und beschreibt die 'Temperatur' von gelbweissem bis zu bläulich-weissem Licht.
- 2200-3300 Kelvin - warmweiss oder gelbweisses Licht für gemütliche Stimmungen, Melatonin ausschüttend und daher schlaffördernd – Wohnzimmer, Schlafzimmer
- 3300-5300 Kelvin - neutralweiss für konzentriertes Arbeiten und Lernen – Büro, Küche, Bad
- 5300-6500 Kelvin - tageslichtweiss wird für optimale Farbwiedergabe oder sog. Lichttherapien mit Vollspektrum-Tageslichtlampen eingesetzt – Druckerei, OP

Tipp: an Orten wo sowohl gearbeitet, gebastelt oder gelernt aber auch gegessen oder gemütlich zusammengesessen wird, sollte man heutzutage eine moderne Leuchte mit der Möglichkeit der individuellen Einstellung der Farbtemperatur wählen.

Lichtreflexion

Das Licht fällt z.B. auf einen Kristall oder eine Oberfläche und wird auf den Betrachter zurückgeworfen.

Lichtstärke

Meint die Stärke des Lichtes in eine bestimmte Richtung und wird durch die Einheit Candela angegeben. Wikipedia: die Lichtstärke in einer bestimmten Richtung ist der Quotient aus dem von der Lichtquelle in diese Richtung ausgesandten Lichtstrom (Einheit Lumen, lm) und dem durchstrahlten Raumwinkel.

Lichtstrom (Lumen)

Die vom Leuchtmitteln und Leuchten in den Raum abgegebene gesamte Lichtmenge. Der Lichtstrom ist die richtige Basisgrösse, um die Helligkeit von Leuchtmitteln zu vergleichen.

Lux

Ist die Lichtstärke bezogen auf eine bestimmte Fläche. Diese Einheit wird einerseits benutzt um die Lichtstärke an bestimmten Orten anzugeben. Bei in einem Winkel Abgestrahlten Licht dient Lux auch zur Angabe der Stärke z.B. eines Leuchtmittels unter Angabe der Entfernung bei der Messung. (i.d.R. 1M.)

Lumen (lm)

(siehe Lichtstrom) – häufig spricht man von Lumen pro Watt, was ein guter Indikator für Energieefizienz ist. 100 Lumen pro Watt gilt als sehr gut. (Stand 2017)

Neutralweiss

Neutralweiss ist eine Lichtfarbe mit einer Farbtemperatur im Bereich von 3300 bis 5300 Kelvin. Weisses Licht schafft Kunstlichtcharakter und erzeugt auf diese Weise eine sachliche Atmosphäre, deshalb wird neutralweisses Licht vor allem bei der Bürobeleuchtung eingesetzt.

Reinigung von Leuchten

Leuchten (besonders hochwertige) sollten nur mit einem trockenen, höchstens feuchten Tuch gereinigt werden. Reinigungsmittel und Mikrofasertücher können die zum Teil empfindlichen Schutzlacke beschädigen, was zum Anlaufen oder gar Rosten der Materialien führen kann.

Rost und Edelstahl

Guter Edelstahl kann nicht rosten, da korrosionsbeständig und weil Chrom und weitere Korrosionshemmende Stoffe beigemischt wurden. Flugrost bildet sich durch das Anrosten von Materialstaub aus der Umgebung – also nicht des Materials selber. Der Flugrost ist durch Reinigung einfach zu entfernen. Am besten man nimmt unser Edelstahl Reinigungstuch (im Shop bestellbar) und vermeidet, dass Reiniger oder Ähnliches auf die Oberfläche gelangt, was die Oberfläche angreifen kann. 

Schutzarten (z.B. IP44)

Erste Kennziffer Schutz gegen das Eindringen von Fremdkörpern Zweite Kennziffer Wasserschutz
0 nicht geschützt 0 nicht geschützt
1 Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser > 50 mm 1 Schutz gegen senkrecht tropfendes Wasser
2 Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser > 12,5 mm 2 Schutz gegen tropfendes Wasser mit 15° Neigung
3 Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser > als 2,5 mm 3 Schutz gegen Sprühwasser
4 Schutz gegen Eindringen von festen Fremdkörpern mit einem Durchmesser > als 1 mm 4 Schutz gegen Spritzwasser
5 staubgeschützt 5 Schutz gegen Strahlwasser
6 staubdicht 6 Schutz gegen starkes Strahlwasser
7 Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen
8 Schutz gegen andauerndes Untertauchen

Schutzklassen

Sicherheitsmassnahmen zur Verhinderung eines elektrischen Schlages werden in der Elektrotechnik in Schutzklassen eingeteilt. Diese sind anhand von Symbolen auf den Betriebsmitteln abzubilden.
Die Schutzklassen werden häufig mit den Schutzarten verwechselt, in denen der Schutzgrad des Gehäuses gegen Fremkörper und Wasser beschrieben wird.

Sparlampen

Beim Glühlampenverbot und vor allem mit der Einführung der sog. ‚Sparlampen’ steckten wir zu Anfang in einem Dilemma – dem Hype auf Sparlampen mit schlechter Lichtqualität haben wir uns nie angeschlossen. Initiiert von den führenden Marktvertretern stand nie wirklich ein Kundennutzen oder ein Energiespargedanke dahinter. Wir waren von Beginn weg der Meinung, dass Energiesparen nicht auf Kosten der Gesundheit und der Umwelt geschehen dürfe, von der Ästhetik ganz zu schweigen. Leider haben sich die Medien inklusive Kassensturz diesem Trugschluss aus Unwissenheit angeschlossen.

Spectra

Qualität von Swarovski Kristallen die bei der Lichtbrechung weniger Farben entwickelt. Es zeigt aber immernoch eine enorm hohe Brillanz durch Vollschliff und Spezialpolierung.

Strass

Eine von Swarovski ehemals benutzte geschützte Bezeichnung für Ihr Premium Kristall. Seit kurzem nennt Svarovski Ihre Premium Exponate ‚Elements’.

Tageslicht

Tageslichtlampen haben eine Lichtfarbe, welche den natürlichen Farben des Tageslichts nachempfunden ist. Tageslichtweiss ist eine Lichtfarbe mit einer Farbtemperatur von mehr als 5300 Kelvin. Es ist für die Augen sehr angenehm und wird besonders gern bei der Bildschirmarbeit eingesetzt, denn es wirkt technisch, anregend und passt zu einfallendem Tageslicht.

TopTen.ch

Topten.ch – Plattform für Energieeffizienz im Haushalt

UGR

Die Abkürzung UGR steht für den englischen Begriff Unified Glare Rating. Er stellt keinen fixen Wert einer Leuchte dar, sondern versucht den Blendfaktor einer Leuchte zu errechnen. Dieser ist aber von Person zu Person unterschiedlich. Wir verwenden deshalb diese Messgrösse noch nicht.

Verpacken von Leuchten

Gläser und Schirme entfernen und speparat verpacken. Packen Sie Leuchten anschliessend immer so mit Seidenpapier, Zeitungspapier oder sonst. Packmaterial ein, dass Metallteile einander nicht berühren können. Kabel und Stecker zusammenrollen und in einen kleinen Plastiksack verstauen. So haben Sie auch in Ihrem neuen Zuhause oder nach einer Reparatur noch lange Freude an Ihrer Leuchte.

Tipp: Bei Reparaturen keine Gläser mitsenden.

Vertical Dim

Eine von der Firma Bankamp Leuchten in Arnsberg erfundene Art der Dimmung von LED Leuchten. Durch schlichtes Kippen der Leuchte dimmt die Leuchte ohne weitere Hilfsmittel, Anschlüsse oder Installationen. Die Idee basiert auf der zuverlässigen Technologie in Smartphones, die Bilder je nach Neigungswinkel für den Betrachter entsprechend drehen. Weitere grosse Vorteile von Vertical Dim sind die Dimmung bis 3% der Lichtleistung (unerreicht!), absolut geräuschfrei und ohne Zusatzkosten für Material oder Montage.

Weltweit bislang einzig in den Serien: VANITY, CALLAS, GRACE, ALISSA + WAVE II erhältlich.

Warmweiss

Genauso wie Neutralweiss und Tageslichtweiss ist auch Warmweiss eine Lichtfarbe. Das gelbweisse bzw. warmweisse Licht erzeugt eine gemütliche Atmosphäre und wird als behaglich empfunden. Die Farbtemperatur von warmweissem Licht liegt unter 3300 Kelvin. Glühlampen haben eine Farbtemperatur von 2700 Kelvin, was sich vor allem für den Wohnbereich als ideal herausstellte. Moderne LED's schaffen es mittlerweise problemlos warmweisses Licht in einer guten Qualität zu erzeugen.

Watt (W)

Die bekannte Wattangabe zeigt die elektrische Leistungsaufnahme, also den Stromverbrauch an.

Haben Sie weitere Fragen oder Themen die wir hier nicht angesprochen haben, so zögern Sie bitte nicht uns zu kontaktieren. Wir geben Ihnen gerne kompetente Auskunft rund ums Licht.